Pflegevorsorge Akut

Pflegevorsorge Akut

Praktische Soforthilfe.

Im Ernstfall: 24-Stunden-Hotline

Umfassende Beratungs- und Hilfeleistungen

Versorgungssicherheit innerhalb von 24 Stunden

 

Jetzt vorsorgen und Mitgliedsvorteil sichern!

Bitte beachten Sie: Neben der Zusatzabsicherung „Akut“ ist auch die Option „Pflege-Bahr“ im Online-Rechner bereits voreingestellt. Dies kann einfach per Klick geändert werden.

 

Sollte Sie ein Pflegefall treffen, brauchen Sie bestimmt mehr als nur finanzielle Unterstützung. Plötzlich gibt es eine Menge zu beachten und zu organisieren. Damit Sie dies alles nicht allein bewältigen müssen, bietet die DBV Ihnen mit Pflegevorsorge Akut praktische Soforthilfe.

Schließen Sie Pflegevorsorge Akut als sinnvolle Ergänzung zur Pflegevorsorge VARIO ab!

Sichern Sie sich wertvolle Serviceleistungen zum günstigen Beitrag – unabhängig vom Pflegegrad und ohne Wartezeiten. Pflegevorsorge Akut ist auch ideal als Ergänzung zu Pflegevorsorge VARIO geeignet.

Dank der 24-Stunden-Hotline können Sie hilfreiche Serviceleistungen rund um die Pflege in Anspruch nehmen, z. B.:

Beratung und Hilfe

    • bei der Beantragung und Einstufung in den richtigen Pflegegrad
    • zur pflegegerechten Ausstattung der Wohnung
    • zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Im Pflegefall Vermittlung eines Platzes in einem zertifizierten Pflegeheim bzw. eines qualifizierten Pflegedienstes innerhalb von 24 Stunden
Praktische Alltagshilfen und Kostenerstattung für drei Monate von bis zu 2.500 Euro, unter anderem für:

    • Botengänge, Einkäufe, Wäscheservice, Essen auf Rädern, Kinderbetreuung, Haustierversorgung sowie Begleit- und Fahrdienst
    • Hausnotrufsysteme
    • Tag- und Nachtwachen
    • Organisation von Pflegeschulungen für Angehörige
    • Beförderung zum Pflegeheim sowie Umzug des Hausrates

Die Pflegereform 2017
Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz erhalten Pflegebedürftige wie auch für ihre Angehörige wichtige Entlastungen und Mehrleistungen. Es wird einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff geben, der geistige Erkrankungen mehr in den Vordergrund rückt. Bisher wurden hauptsächlich körperliche Einschränkungen berücksichtigt, künftig erhalten auch Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung. Auch der Begriff der Pflegestufen ändert sich: ab 2017 heißen sie Pflegegrade.

Welche Leistungen für wen?

Die Pflegepflichtversicherung zahlt pauschale, nach Pflegestufen gestaffelte Sätze, und zwar unabhängig vom Einkommen und Vermögen des Pflegebedürftigen. Sie sollen eine Grundversorgung im Pflegefall sicherstellen – mehr nicht. Jeden weitergehenden Bedarf muss der Versicherte selbst – über eine private Pflegezusatzversicherung – decken. Damit Leistungen gewährt werden, muss die Pflegebedürftigkeit im Sinne der gesetzlichen Definition festgestellt sein. Die Kriterien dafür sind im Sozialgesetzbuch genau festgeschrieben. Welche Leistungen können Sie im Pflegefall von der Pflegeversicherung konkret erwarten? Das ist grundsätzlich wichtig zu wissen, nicht erst, wenn der Pflegefall eingetreten ist.

Das zweite Pflegestärkungsgesetz

Zwanzig Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung soll das deutsche Pflegesystem umfassend modernisiert werden. Hierzu hat das Bundeskabinett im August 2015 den Entwurf des zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) verabschiedet. Am 1. Januar 2016 ist dieses Gesetz in Kraft getreten. Zentraler Punkt des Pflegestärkungsgesetzes ist die gesetzlich verbindliche Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs zum 1. Januar 2017, der Patienten mit kognitiven Einschränkungen (z.B. Demenz) die gleichen Pflegeleistungen garantiert wie Pflegebedürftigen mit körperlichen Einschränkungen. Daraus folgend wird es anstatt der bisherigen drei Pflegestufen eine Gliederung in fünf Pflegegrade geben. Erfahren Sie hier, was sich für Pflegebedürftige und deren Angehörige ändert. Wir erläutern Ihnen, welche Neuregelungen Ihnen Entlastung bringen können.

Das neue Begutachtungsschema

Ab 2017 wird die Einstufung pflegebedürftiger Personen durch das Neue Begutachtungsassessment (NBA) geregelt. Hierbei werden sowohl körperliche, geistige wie auch psychische Einschränkungen gleichermaßen erfasst. Der Pflegegrad der pflegebedürftigen Person wird also erstmals in seiner Gesamtheit betrachtet. Das entscheidende Kriterium soll dabei die Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen in Bezug auf ihre körperliche und geistige Verfassung sein. Bislang wurde überwiegend der körperliche Aspekt berücksichtigt. Der neue Fokus kommt daher besonders Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung zugute, die bisher benachteiligt wurden. Maßgeblich bei der neuen Definition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs sind die Pflegebedürftigkeit (an sich) und die Beeinträchtigung der Selbständigkeit.

Folgende sechs Bereiche (mit entsprechender Gewichtung) sind hierbei ausschlaggebend:

  • Mobilität (10%)
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten (15%) (oder)
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen (15%)
  • Selbstversorgung (40%)
  • Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen (20%)
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (15%)

Bei diesem Begutachtungsschema spielt es keine Rolle mehr, wie viel Zeit die einzelne Pflegetätigkeit, wie bspw. das Anziehen, in Anspruch nimmt. Es geht vielmehr um die Frage, ob die erforderliche Fähigkeit noch vorhanden ist und ob die damit verbundenen Tätigkeiten eigenständig ausgeübt werden können. Unterschieden wird hierbei zwischen: selbständig, teilweise selbständig oder unselbständig.

Die neuen Pflegegrade

Über die Leistungshöhe entscheidet also künftig, was jemand noch selbst kann und wo er Unterstützung braucht. Alle Pflegebedürftigen erhalten dadurch gleichberechtigten Zugang zu Pflegeleistungen, unabhängig davon, ob sie an körperlichen oder psychischen Einschränkungen, wie z.B. einer Demenz, leiden. Durch den Pflegegrad 1 kann die Unterstützung pflegebedürftiger Personen früher als bisher beginnen. Bereits bei geringer Beeinträchtigung der Selbständigkeit können Leistungen bewilligt werden. So sollen mittelfristig 500.000 Menschen zusätzlich Anspruch auf Pflegeleistungen haben. Der Pflegegrad 1 trifft zum Beispiel auf Menschen zu, die noch keinen erheblichen Unterstützungsbedarf haben, aber womöglich eine Pflegeberatung, eine Anpassung des Wohnumfeldes oder Leistungen der allgemeinen Betreuung benötigen.

Allgemein werden die neuen Pflegegrade wie folgt definiert: 
Pflegegrad 1:
geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Für pflegebedürftige Kinder gilt: Der Pflegegrad wird durch einen Vergleich der Beeinträchtigungen ihrer Selbständigkeit und ihrer Fähigkeitsstörungen mit altersentsprechend entwickelten Kindern ermittelt. Pflegebedürftige, die bereits nach geltender Fassung einer Pflegestufe zugeordnet sind, oder eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz aufweisen, werden dabei ohne erneute Begutachtung zum 01. Januar 2017 automatisch in einen der neuen Pflegegrade übergeleitet. Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen werden automatisch von ihrer Pflegestufe in den nächst höheren Pflegegrad übergeleitet. Menschen, bei denen eine dauerhafte erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz festgestellt wurde, werden in den übernächsten Pflegegrad überführt.

Eingeschränkte Alltagskompetenz

Eingeschränkte Alltagskompetenz meint, dass der Betroffene aufgrund demenzabhängiger Fähigkeitsstörungen, geistiger Behinderungen oder psychischer Erkrankung nur noch bedingt fähig ist, die alltäglichen Aufgaben unabhängig und in eigenverantwortlicher Weise zu erfüllen. Diese Personen haben vielfach einen erhöhten Betreuungsbedarf. Durch die Neuregelung soll niemand schlechter gestellt werden als zuvor. Die Leistungen der Pflegeversicherungen bestehen weiterhin überwiegend im gleichen Umfang. Im Detail läuft die neue Zuordnung wie folgt ab:

ab-2017-ersetzen-pflegegrade-die-heutigen-pflegestufen

Pflegende Angehörige besser abgesichert

Auch pflegende Angehörige werden durch das zweite Pflegestärkungsgesetz besser abgesichert. Ab dem 01.01.2017 zahlt die Pflegeversicherung die Rentenbeiträge aller Pflegepersonen, die einen Pflegebedürftigen der Pflegegrade 2 bis 5 mehr als 10 Stunden die Woche, verteilt auf mindestens 2 Tage, zu Hause pflegen. Dies gilt auch für Angehörige, die einen Pflegebedürftigen mit ausschließlich kognitiven Einschränkungen betreuen. Dabei steigen die Rentenbeiträge mit zunehmender Pflegebedürftigkeit. Wer Patienten mit Pflegegrad 5 betreut, erhält künftig um 25 Prozent höhere Rentenbeiträge als bisher.

Weitere Neuerung: Die Pflegenden sollen beim Einstieg in die Pflege unterstützt werden. Künftig müssen alle Pflegeversicherer kostenlose Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen anbieten. Für Familienmitglieder, die aus dem Beruf aussteigen, um Angehörige zu pflegen, übernimmt die Pflegeversicherung in Zukunft für die gesamte Dauer der Pflegetätigkeit die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Daher haben die Pflegepersonen direkten Anspruch auf Arbeitslosengeld und Leistungen der aktiven Arbeitsförderung, sollte ein sofortiger Berufseinstieg nach dem Ende der Pflegetätigkeit nicht sofort gelingen. Gleiches gilt für Personen, die für die Pflege der Angehörigen den Leistungsbezug aus der Arbeitslosenversicherung unterbrechen.

Fazit:
Das zweite Pflegestärkungsgesetz bringt für Pflegebedürftige wie auch ihre Angehörigen wichtige Entlastungen und Mehrleistungen. Eine der wichtigsten Neuerungen ist sicherlich die Gleichbehandlung der kognitiv eingeschränkten Patienten mit den Betroffenen, bei denen eine Pflegebedürftigkeit aufgrund körperlicher Einschränkungen besteht. Aber auch Personen mit nur geringer beschränkter Alltagskompetenz können sich unter der neuen Gesetzesregelung Hoffnung auf Unterstützung machen.

  • 3% Beitragsnachlass

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne!

Gerne beraten wir Sie zur Pflegevorsorge Akut und/oder erstellen Ihnen Ihr individuelles Angebot. Klicken Sie hierzu auf den Button „Hier Beratung anfordern“.

Sie erreichen uns unter Tel. 030 / 4081 6444 oder per E-Mail.

Unser exklusiver Empfehlungspartner

Jetzt Beratung anfordern

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Vorteils-Angeboten über das dbb vorsorgewerk. Bitte füllen Sie die Felder aus, damit wir Ihnen die gewünschte Beratung bzw. ein unverbindliches Angebot zukommen lassen können.

Ich möchte beraten werden. Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf...

telefonisch

, durch die freundlichen Kolleginnen und Kollegen des dbb vorsorgewerk,

persönlich

, durch einen spezialisierten Experten des jeweils zuständigen Kooperationspartners,

schriftlich

, durch Zusendung eines unverbindlichen Angebotes per Post,

per E-Mail

, durch Zusendung eines unverbindlichen Angebotes per E-Mail.

Hinweis: Alle in diesem Formular mit * markierten Angaben sind Pflichtangaben

Ihre persönlichen Daten

Geburtsdatum:*

Ihre Anschrift

Ihre Kontaktdaten

Weitere Wünsche/Vorstellungen/Anmerkungen

Einwilligungserklärung zur Beratung

Ich willige jederzeit widerruflich ein, dass die dbb vorsorgewerk GmbH meine personenbezogenen Daten – auch die Angabe zur Gewerkschaftszugehörigkeit – für schriftliche Werbung verwendet, auch im Interesse von Partnerunternehmen aus dem Finanzdienstleistungsbereich. Die dbb vorsorgewerk GmbH kooperiert mit verschiedenen Finanzdienstleistern im Interesse einer umfassenden Beratung und Betreuung ihrer Kunden. Ich bin damit einverstanden, dass die dbb vorsorgewerk GmbH die für eine umfassende Beratung & Betreuung erforderlichen Angaben an den entsprechenden Kooperationspartner sowie den für mich zuständigen Außendienstmitarbeiter/Vertriebspartner übermittelt. Eine Liste unserer Kooperationspartner stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie finden diese auch unter www.dbb-vorsorgewerk.de. Soweit die Daten über Name und Adresse hinausgehen, werden sie verwendet und verarbeitet, um mir ggf. für meine Lebenssituation geeignete Produkte und/oder Sonderkonditionen,
z. B. Beitragsnachlässe bzw. Leistungsvorteile, im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft in einem Landesbund bzw. einer Mitgliedsgewerkschaft des dbb beamtenbund und tarifunion anzubieten.Darüber hinaus willige ich ein, dass mir die dbb vorsorgewerk GmbH Angebote aus dem Finanzdienstleistungsbereich unterbreitet:

Darüber hinaus willige ich ein, dass mir die dbb vorsorgewerk GmbH Angebote aus dem Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbereich sowie zu den Themen Einkauf und Erlebnisse, Reisen und Auto unterbreitet:

per Telefon

×
Jetzt Angebot anfordern

Vielen Dank für Ihr Interesse zum Beamtendarlehen über das dbb vorsorgewerk. Bitte füllen Sie die Felder aus, damit wir Ihnen das gewünschte Angebot zukommen lassen können.

Hinweis: Alle in diesem Formular mit * markierten Angaben sind Pflichtangaben

Darlehenshöhe ab 10.000€ *

Gewünschte Laufzeit

Verwendungszweck

Ich bin*

Angebot erhalten per*

Ihre persönlichen Daten

Geburtsdatum:*

Ihre Anschrift

Ihre Kontaktdaten

Weitere Wünsche/Vorstellungen/Anmerkungen

Einwilligungserklärung zur Beratung

Ich willige jederzeit widerruflich ein, dass die dbb vorsorgewerk GmbH meine personenbezogenen Daten – auch die Angabe zur Gewerkschaftszugehörigkeit – für schriftliche Werbung verwendet, auch im Interesse von Partnerunternehmen aus dem Finanzdienstleistungsbereich. Die dbb vorsorgewerk GmbH kooperiert mit verschiedenen Finanzdienstleistern im Interesse einer umfassenden Beratung und Betreuung ihrer Kunden. Ich bin damit einverstanden, dass die dbb vorsorgewerk GmbH die für eine umfassende Beratung & Betreuung erforderlichen Angaben an den entsprechenden Kooperationspartner sowie den für mich zuständigen Außendienstmitarbeiter/Vertriebspartner übermittelt. Eine Liste unserer Kooperationspartner stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie finden diese auch unter www.dbb-vorsorgewerk.de. Soweit die Daten über Name und Adresse hinausgehen, werden sie verwendet und verarbeitet, um mir ggf. für meine Lebenssituation geeignete Produkte und/oder Sonderkonditionen, z. B. Beitragsnachlässe bzw. Leistungsvorteile, im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft in einem Landesbund bzw. einer Mitgliedsgewerkschaft des dbb beamtenbund und tarifunion anzubieten.Darüber hinaus willige ich ein, dass mir die dbb vorsorgewerk GmbH Angebote aus dem Finanzdienstleistungsbereich unterbreitet:

Darüber hinaus willige ich ein, dass mir die dbb vorsorgewerk GmbH Angebote aus dem Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbereich sowie zu den Themen Einkauf und Erlebnisse, Reisen und Auto unterbreitet:

per Telefon

×

Anmeldung zum Rundschreiben für Vorsitzende und Mandatsträger im dbb beamtenbund und tarifunion

Ich willige jederzeit widerruflich ein, das mir die dbb vorsorgewerk GmbH per E-Mail Informationen und Angebote aus dem Versicherungs- und Finanzleistungsbereich sowie zu den Themen Einkauf, Erlebnisse, Reisen und Auto unterbreitet.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich mit dieser einverstanden.


Sie können sich selbstverständlich jederzeit unter folgendem Link vom Runschreiben abmelden: Abmeldelink

×

START TYPING AND PRESS ENTER TO SEARCH